Die Klassiker sind für die Ewigkeit

Auch heutzutage noch bewundern wir die Architektur, Fahrzeuge, Haushaltsgeräte, Mode usw. die schon vor Jahrzehnten erschaffen und dann oft neu herausgegeben wurden, wobei immer die Essenz erhalten wurde mit gelegentlichen Änderungen, die die Erfahrung gebracht hat. Was haben diese ewigen Objekte gemeinsam? Funktionalität und Ästhetik.

Le Corbusier, ein sicherer Wert

Dieser schweizerische Architekt, Stadtplaner und Innendesigner sagte, dass ein Zuhause „eine Maschine, in der man lebt“ sei, die mit der kleinsten Anzahl an Hindernissen und Problemen funktionieren sollte. Mit dieser Idee einer funktionellen Ausstattung, entwickelte er verschiedene Stühle, Sessel und Sofas, jeweils nach der Aktivität des Benutzers. Das Ergebnis war eine erfolgreiche Reihe, die fast ein Jahrhundert später immer noch neu herausgegeben wird.

Porsche, die Legende

Sein Mythos basiert auf einem Design, das das Adrenalin der Motorsportswettkämpfe der goldenen 60er Jahre auf die Straße brachte. Ferdinand Porsche wollte sein Bedürfnis, einen Sportwagen zu erschaffen, den es noch nicht gab, sättigen. Und er schaffte es, bis zu dem Punkt, dass das Modell heutzutage in verschiedenen Varianten noch gebaut wird.

Braun Zitruspresse: Einfach, effektiv… ewig

Der Citromatic MZ-2 war eine Genialität, die von dem Ingenieur Gabriel Lluelles im Werk von Braun Spanien in Barcelona in 1970 erschaffen wurde. Es war die erste Zitruspresse, mit der man direkt den Saft in das Glass gießen konnte. Nützlich, bequem… ein Erfolg, der noch heute benutzt wird.

Louis Vuitton, in der Zeit unveränderlich

Man sah eine an dem Arm von Audrey Hepburn in der Mitte des 20. Jahrhunderts und man sieht sich noch in den Händen von „Promis“ im 21. Jahrhundert. Louis Vuitton machte den Unterschied in 1858, als er Reisekoffer aus dem Leinenstoff „Trianon” herstellte, die einfach zu stapeln und leicht waren. Ein Boom in der Branche, der sich nach einer guten Marketingstrategie als Bezugspunkt in der Luxus-Lederwarenindustrie etabliert hat und auf Reiseartikel spezialisiert ist.

Keramik von gestern und seit jeher

Die farbigen Keramikbeläge erschienen in Europa im 13. Jahrhundert und hat seitdem seinen Platz neben dem Marmor und den Natursteinen errungen. Zu seiner anfänglichen Farbauswahl kamen noch Vorteile wie seine Härte und Widerstandsfähigkeit hinzu. Die Zementfliesen, die U-Bahn-Fliesen und das 15×15 Format sind immer noch aktuell und bleiben wahrscheinlich noch einige Zeit beständig.

Für Dieter Rams, dem Designer und Guru des 20. Jahrhunderts, musste „ein gutes Design“ innovativ, nützlich, ästhetisch, verständlich, ehrlich, diskret, langlebig, konsequent bis ins letzte Detail, umweltfreundlich und minimalistisch sein. Diese Voraussetzungen verleihen die Bezeichnung „Klassiker“ und garantieren das ewige Leben dieser Objekte.

Bilder:

www.cassina.com

www.porsche.com

www.pinterest.es

www.infinitylab.net

www.pissanoceramica.com

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.